Under Construction

Nachruf für Andrea Simona Kröller

Andrea Simona Kröller war eine ungewöhnliche Frau. Ungewöhnlich deshalb, weil sie sich bis zu ihrem letzten Tag für das Recht auf Entfaltung, Anerkennung und Integration unserer Mitmenschen einsetzte. Menschen, die in zerrütteten bis kriminellen Verhältnissen leben, die nahe oder bereits unter der Armutsgrenze ihren Alltag bestreiten müssen, die aufgrund ihrer Herkunft schwer in unserem Land Fuß fassen können, Menschen, die auf Unterstützung und Hilfe zur Selbsthilfe angewiesen sind. Dabei stand für sie das Kindeswohl immer an erster Stelle: Als Leiterin des Sozialpädagogischen Projekts der Lehrerkooperative Frankfurt e. V. leistete sie mit knapp 100 Angestellten und Freiberuflern in der ambulanten Familien- und Lernhilfe, der Lerntherapie von Kindern mit Dyskalkulie und Legasthenie, der Integration fremdländischer Kinder – speziell eritreischer Herkunft – einen gesellschaftlich hochgradig wertvollen Beitrag für die Mitbürgerinnen und Mitbürger der Stadt Frankfurt.

Auch im privaten Umfeld stand Andrea Simona Kröller mit Zivilcourage und Kampfgeist sowie mit Herz und Verstand für eine gesellschaftspolitisch offene Gesellschaft. Sie war Mitbegründerin der Initiative !Despierta!, die sich insbesondere für die Gleichstellung homosexueller Ehen und für eine tolerante Gesellschaft stark macht.

Andrea Simona Kröller war eine Frau, die forderte und förderte, die führte und zuhörte, die Worten Taten folgen ließ. Sie war eine Frau, die das Thema Diversity beruflich und privat lebte: Herkunft, Religion, Geschlecht, Sexualität, Alter, Weltanschauung und Behinderung waren für sie immer notwendige Aspekte der fruchtbaren Auseinandersetzung mit Diversität für eine funktionierende Gesellschaft.

Der federführend von ihr präsentierte Auftritt „Schweigen der Lämmer“ zum CSD 2010 war einer der wenigen politisch motivierten Aktionen im Umfeld des zum Klamauk mutierenden CSDs. Das Motto ihrer Aktion stand Andrea Simona Kröller diametral entgegen, denn Sie war wahrlich kein Lamm und bestimmt nicht schweigsam. Umso trauriger sind wir, dass Andrea am 06. Juni 2011 ihren Kampf gegen den Krebs verlor und uns viel zu früh verlassen musste. Möge ihr Geist weiterhin wirken und einige von uns beflügeln, ihre Ideen in ihrem Sinne weiter zu den Menschen zu tragen.

Dr. Thorsten Büsser

Frankfurt, 11.07.2011

 

 

für Dich,

 

die Du dort oben bist

dort Oben

wo immer das auch ist

vielleicht im Weiß

vielleicht im Blau

vielleicht

Du bist

in uns

in mir gewiss

danke

dafür und all das

was war

 

 

Tamara Labas-Primorac

Frankfurt, 10.06.2011


Zurück